Wir möchten Stalking-Betroffene aufklären und informieren. 

Sie fin­den hier eini­ge hilf­rei­che Infor­ma­tio­nen
zum The­ma Stal­king, sowie Nähe­res über
unse­re Selbst­hil­fe­grup­pe in Köln.

Du bist nicht allein!

Uner­wünsch­te Lie­bes­ge­schen­ke. Stän­di­ge Nach­rich­ten auf Sozia­len Netz­wer­ken. Tele­fon­ter­ror, Haus­be­su­che und rohe Gewalt: Stal­king hat vie­le Gesich­ter und betrifft min­des­tens ein­mal im Leben einen Groß­teil aller Menschen.

Seit­dem im März 2007 der Nach­stel­lungs­pa­ra­graph (§ 238 StGB) in Kraft getre­ten ist, sind laut dem Bun­des­kri­mi­nal­amt allein in Deutsch­land im Jah­res­durch­schnitt mehr als 20.000 Tat­be­stän­de poli­zei­lich erfasst wor­den (vgl. Kri­mi­nal­sta­tis­tik 2008–2018).

In 75 Pro­zent aller Fäl­le kann­ten sich Opfer und Pei­ni­ger vor der Tat. Etwa der Hälf­te aller ange­zeig­ten Taten ging eine roman­ti­sche Bezie­hung voraus.

Bei einer geschätz­ten Dun­kel­zif­fer von 600.000 bis 800.000 Betrof­fe­nen gehen Exper­ten davon aus, dass nur etwa drei Pro­zent aller Stal­king-Fäl­le zur Anzei­ge finden.

Oft schä­men sich die Opfer, geben sich manch­mal selbst die Schuld und füh­len sich ihren Pei­ni­gern ausgeliefert.

Mit Freund­schafts­be­kun­dun­gen bis hin zu Ver­leum­dun­gen, Lie­bes­wer­ben bis hin zu Gewalt drin­gen Stal­ker in sämt­li­che Lebens­be­rei­che ihrer Opfer ein. Trotz­dem wird die Straf­tat noch immer roman­ti­siert und tabui­siert — eine Situa­ti­on, die sich ver­än­dern muss.

Trailer zum Film: Durch die Hölle

Aktuelle Pressemitteilungen

15000
Anzei­gen wer­den jähr­lich wegen
Nach­stel­lung (§ 238 STGB) bei der
Poli­zei angezeigt.
20 %
aller ange­zeig­ten Fäl­le
ent­wi­ckeln sich aus einer
been­de­ten Bezie­hung heraus.
50 %
der Opfer und Täter
kann­ten sich bevor
das Stal­ken begann.
15000
Anfra­gen gehen jähr­lich
bei den Such­ma­schi­nen
zum The­ma Stal­king ein.

Was kann ich als stalking-Betroffene/R unternehmen?

Hier möch­ten wir dir eine Hil­fe­stel­lung anbie­ten, die dir Hand­lungs­mög­lich­kei­ten im Stal­king-Fall auf­zeigt.
Emp­feh­lens­wert wäre es, fol­gen­de Lis­te nach Sys­tem abzuarbeiten:

» Sofortiger und kompletter Kontaktabbruch

Mit­ein­an­der reden ist im Stal­king-Fall IMMER falsch. Am bes­ten dem Täter ein­mal schrift­lich und unter Zeu­gen mit­tei­len, dass kein Kon­takt erwünscht ist und danach auf NICHTS mehr reagieren.

» Wechsel der Rufnummer 

Um Tele­fon­ter­ror jeg­li­cher Art zu ver­mei­den, ist eine neue Tele­fon­num­mer unum­gäng­lich. Bit­te nicht ver­ges­sen, die neue Num­mer zu anony­mi­sie­ren und den AB von einer Per­son des ande­ren Geschlechts bespre­chen zu las­sen. Die alten Bewei­se vor­her am bes­ten sichern.

» Soziale Netzwerke

Der eige­ne Frie­den und Schutz ist wich­ti­ger als ein Online-Account. Wer den­noch auf Accounts ange­wie­sen ist, schützt am bes­ten sämt­li­che Daten und macht sie Frem­den unzu­gäng­lich. Bei Freund­schafts­an­zei­gen außer­dem genau­es­tens hin­se­hen. Ver­meint­li­che Fake-Pro­fi­le wer­den am bes­ten blo­ckiert und Neu­ig­kei­ten nur spar­sam gepos­tet, um dem Täter die Kon­takt­auf­nah­me zu erschweren.

» Stalking-Tagebuch

Bewei­se für eine gericht­li­che Aus­ein­an­der­set­zung sam­meln. Was ist wann wo und wie genau pas­siert? Wer ist Zeu­ge davon?

Per Stal­king-App (nostalk.de) lässt sich seit Neu­es­tem sogar vor Gericht ver­wend­ba­res, vir­tu­el­les Mate­ri­al erzeu­gen — auch das Tage­buch kann damit ein­fach online geführt wer­den. Dazu am bes­ten alles sam­meln, das der/die Stalker/in schickt (Nach­rich­ten, E‑Mails, Geschen­ke, AB- Bot­schaf­ten u.a.).

» Sichere Entsorgung privater Unterlagen 

Bit­te kei­ne Unter­la­gen (Quit­tun­gen etc) mit ver­trau­li­chen und per­sön­li­chen Daten unge­schred­dert in den Müll werfen.

» Keine letzte Aussprache

Die letz­te wird NIE die letz­te sein. Sie ist IMMER nur ein Vor­wand um sich zu treffen!

» Informationen ans komplette umfeld

Täter suchen über jeden ver­füg­ba­ren Kanal Zugang. Des­halb ist die Auf­klä­rung der Fami­lie, Freun­de, Bekann­ten, Nach­barn, des Arbeits­plat­zes, rele­van­ter Ver­ei­ne, betreu­en­der Ärz­te, bei Kin­dern auch der Schu­le und des Kin­der­gar­tens ele­men­tar wich­tig. Das ist sicher­lich die her­aus­for­dernds­te Auf­ga­be, aber sie schützt vor mög­li­chen Ver­leum­dun­gen, Unter­stel­lun­gen und unlieb­sa­men Annä­he­rungs­ver­su­chen. Gleich­zei­tig kann die Inkennt­nis­set­zung auch zur Beweis­samm­lung beitragen.

» Auskunftssperre beim Einwohnermeldeamt

Bei Umzug und wenn der Täter die Adres­se noch nicht kennt, unbe­dingt eine voll­stän­di­ge Aus­kunfts­sper­re beantragen.

» Fachliche Hilfe und Unterstützung

Es ist immer bes­ser, früh­zei­tig Hil­fe bei Bera­tungs­stel­len und/oder Selbst­hil­fe­grup­pen zu suchen, die in fast jeder Stadt zu fin­den sind. Auch wo für Stal­king-Opfer kei­ne direk­ten Ansprech­part­ner vor­han­den sind, gibt es in einer Viel­zahl städ­ti­scher Ein­rich­tun­gen Hilfs­mög­lich­kei­ten und Bera­tung. Durch­fra­gen hilft.

Juristische Schritte & Hilfe

Der Gang zur Poli­zei ist fast immer zwangs­läu­fig. Natür­lich mah­len „die Müh­len der Jus­tiz lang­sam“, aber fol­gen­de drei Mög­lich­kei­ten am bes­ten trotz­dem ausschöpfen:

10.1.Einst­wei­li­ge Anord­nung § 214 Abs. 1 FamFG
10.2.Straf­an­zei­ge wegen Nachstellung
10.3.Straf­an­zei­ge bei Nebendelikten
10.3.1Straf­an­trag bei Antrags­de­lik­ten
(nach Antrag­stel­lung)
Belei­di­gung (§ 185 StGB)
Haus­frie­dens­bruch (§ 123 StGB)
Ver­leum­dung (§ 187 StGB)
Üble Nach­re­de (§ 186 StGB)
10.3.2Antrags­de­lik­te (wer­den von der
Staats­an­walt­schaft direkt ver­folgt)
Kör­per­ver­let­zung (§ 223 StGB)
fahr­läs­si­ge Kör­per­ver­let­zung (§ 229 StGB)
Dieb­stahl und Unter­schla­gung
gering­wer­ti­ger Sachen (§ 248 StGB)
Sach­be­schä­di­gung ( § 303 StGB)
10.3.3Straf­ta­ten ohne Straf­an­trag
Bedro­hung (§ 242 StGB)
ver­schie­de­ne Sexu­al­de­lik­te
Frei­heits­be­rau­bung (§ 239 StGB)

Wegen dem kaum über­schau­ba­ren Feld mög­li­cher Tat­be­stän­de ist die­se Lis­ten nicht annä­hernd vollständig.

Der wich­tigs­te Schritt ist für Opfer das Wen­den an die Öffent­lich­keit, die Inkennt­nis­set­zung des Umfelds und die Inan­spruch­nah­me pro­fes­sio­nel­ler Hil­fe sowie Unterstützung:

opferhilfe-hamburg.de/straftaten/stalking/

neustart.at/at/de/unsere_angebote/fuer_opfer

stalking-justiz.de

hilfetelefon.de/gewalt-gegen-frauen/stalking.html

polizei-beratung.de/opferinformationen/stalking/

sefraev.de/stalking/

weisser-ring.de/praevention/tipps/stalking

DIE selbsthilfegruppe in köln

Wie dir die Mit­ar­beit in einer Selbst­hil­fe­grup­pe hel­fen kann:

Du wirst ver­stan­den
…ohne vie­le Wor­te, ohne Rat­schlä­ge und Beschwich­ti­gun­gen, denn durch die eige­ne Betrof­fen­heit ver­steht jede/r sehr gut, wovon du sprichst.

Du bist nicht mehr allein
Du wirst sehen, es gibt auch noch ande­re Men­schen mit ähn­li­chen Pro­ble­men. Der Kon­takt und die Gemein­schaft mit Gleich­be­trof­fe­nen ist eine wirk­sa­me Hil­fe gegen Ein­sam­keit und Ausgrenzung.

Du erhältst prak­ti­sche Lebens­hil­fe
…denn Betrof­fe­ne haben das Wis­sen und die prak­ti­sche Erfah­rung im all­täg­li­chen Umgang mit der Krank­heit, Behin­de­rung oder einer schwie­ri­gen Lebens­si­tua­ti­on. Sie sind „Exper­tin­nen und Exper­ten in die­ser Sache“. Der Aus­tausch von Erfah­run­gen, Infor­ma­tio­nen, Tipps und Tricks kann hel­fen, den All­tag trotz sozia­ler, see­li­scher oder kör­per­li­cher Pro­ble­me bes­ser zu bewäl­ti­gen und die Lebens­qua­li­tät nach­hal­tig zu verbessern.

Dein Selbst­wert­ge­fühl wird gestärkt
…durch die Erfah­rung, dass du selbst etwas tun kannst und dei­nem Pro­blem nicht mehr hilf­los aus­ge­lie­fert bist.

Du kannst dich ein­mi­schen
…durch Auf­klä­rung und Infor­ma­ti­on aus Sicht der Betrof­fe­nen geben Selbst­hil­fe­grup­pen wich­ti­ge Impul­se, die zum Umden­ken und zu Ver­än­de­run­gen im Gesund­heits- und Sozi­al­be­reich beitragen.

Und weil die­ses The­ma so bewegt, möch­te auch Ralf Schar­rer etwas bewe­gen: Er grün­det des­halb in Zusam­men­ar­beit mit der Stadt Köln eine Selbst­hil­fe­grup­pe für Stal­king­op­fer. Eine Aus­wei­tung auf ande­re deut­sche Städ­te ist bereits in Pla­nung.
Ziel der Tref­fen ist es, betrof­fe­nen Frau­en und Män­nern die Mög­lich­keit zum Erfah­rungs­aus­tausch in einem geschütz­ten Raum zu geben.

Inter­es­sier­te kön­nen sich bei der Selbst­hil­fe-Kon­takt­stel­le Köln melden:

Tele­fon: 0221 95 15 42 16
(Mo+Do 9–12.30 Uhr, Mi 14–17.30 Uhr)

oder selbsthilfekoeln.de

Seit Janu­ar 2019 trifft sich die Grup­pe regel­mä­ßig am 1. und 3. Diens­tag im Monat um 20 Uhr in der Innen­stadt. Den genau­en Treff­punkt erfah­ren Sie über die Selbst­hil­fe-Kon­takt­stel­le Köln.

Erklärvideos

DAs buch zum thema 

Dem Wahnsinn Entkommen - EIn Stalking Roman

Dem Wahn­sinn ent­kom­men — Ein Stal­king Roman

«Trop­fen­des Regen­was­ser. Rascheln­de Blät­ter. Ein jagen­der Mar­der, der auf der ande­ren Stra­ßen­sei­te das Licht der Bewe­gungs­mel­der akti­viert. Ich erstar­re. Mit rasen­dem Puls, sto­cken­dem Atem, denn sie alle könn­ten er sein. Unten im Gar­ten könn­te er im Schat­ten der Tan­ne war­ten. Hin­ter der Haus­ecke kau­ern und in mein Fens­ter star­ren. Über­all. Jeder­zeit. Viel­leicht ist er längst hier: sieht mir heim­lich zu, wenn ich schla­fe, dusche, die Klei­der wechs­le. Weil er mich liebt, sagt er, weil er mich lie­ben will — was sieht er bloß in mir?»

Es sind bloß drei Buch­sta­ben, die Sarah Well­ners Leben für immer ver­än­dern. Zwei Kon­so­nan­ten und ein Vokal, die sie in den Wahn­sinn trei­ben — ihr Leben schlei­chend bedro­hen. Max. Ein erfolg­rei­cher Geschäfts­mann: char­mant, groß­zü­gig und ver­rückt nach ihr. Von ihr beses­sen und dazu bereit, sich mit jedem nur erdenk­li­chen Mit­tel in ihr Leben zu drängen.

Blu­men­sträu­ße, die sich in tote Tie­re ver­wan­deln. Lie­bes­nach­rich­ten, die zu Dro­hun­gen wer­den. Urlaubs­ein­la­dun­gen, die sich zu Befeh­len entwickeln.

Womit soll es enden? Je öfter Sarah ihren Ver­eh­rer in die Schran­ken weist, des­to schlim­mer wird es.

Wie weit wür­de er gehen, um sie für sich zu bean­spru­chen und wie weit ist sie zu gehen bereit, um das eige­ne Leben zu schützen?

Ein Roman über die Abwärts­spi­ra­le des Stal­kings und den müh­sa­men Weg zurück ins Leben.

Über den Autor: Ralf Scharrer

Über den Autor und Grün­der Ralf Scharrer

Als Mar­kus aus »Unter Uns« ken­nen ihn die meis­ten, aber in Schau­spie­ler Ralf Schar­rer steckt noch viel mehr. Ein Autor, Desi­gner und vor allem ein Mensch, der sich ger­ne für ande­re stark macht. Als er 1976 in der roman­ti­schen Blatt­gold­schlä­ger­stadt Schwa­bach bei Nürn­berg das Licht der Welt erblick­te, begann eine Geschich­te von Pio­niers­geist, gro­ßen Träu­men, Tief­schlä­gen und dem Mut, sie zu über­win­den. Wäh­rend sei­ner behü­te­ten Kind­heit erkann­te er, dass Erfolg und Selbst­ver­wirk­li­chung Eigen­in­itia­ti­ve erfor­dern. Genau die­se Initia­ti­ve bewies er, als er nach sei­nem Real­schul­ab­schluss in der Fach­rich­tung Reform­wa­ren eine Aus­bil­dung zum Ein­zel­han­dels­kauf­mann absolvierte. 

Mit 19 Jah­ren grün­de­te er das Nürn­ber­ger Unter­neh­men Natur-Fein­kost Schar­rer, das durch höchs­te Qua­li­täts­an­sprü­che zum füh­ren­den Fach­ein­zel­han­del für Bio-Pro­duk­te im Nürn­ber­ger Raum wur­de. Sie­ben erfolg­rei­che Jah­re spä­ter zog es Ralf zu neu­en Ufern: nach Köln, wo er an der Schau­spiel­schu­le sei­nen Kind­heits­traum ver­folg­te. Bis er nach ers­ten Film- und TV-Enga­ge­ments uner­war­tet an der schwers­ten Form Gelb­sucht erkrank­te. Fast zwei Jah­re spä­ter besieg­te er die heim­tü­cki­sche Krank­heit und stand in beruf­li­cher sowie pri­va­ter Hin­sicht vor einem Neuanfang. 

Dem nicht genug ver­lor er im Jahr 2013 unver­schul­det sein gesam­tes Hab und Gut. Aber nicht ein­mal Näch­te im Wald und plötz­li­che Obdach­lo­sig­keit konn­ten ihm den unbän­di­gen Lebens­wil­len neh­men. Aus dem Abgrund kämpf­te er sich mit der Hil­fe der Emcur Gesund­heits­mit­tel aus Bad Ems GmbH zurück nach oben — und zwar mit einem gro­ßen Ziel. Ande­ren Men­schen in schein­bar aus­weg­lo­sen Situa­tio­nen Mut zu machen, ist seit­dem sein Herzenswunsch. 

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen über den Autor Ralf Schar­rer fin­den Sie unter:
ralf-scharrer.com

Kontakt

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können. zur Datenschutzerklärung